Freiheitlicher Arbeitskreis Attersee

frei denken

Der Atterseekreis

Viele Probleme werden heutzutage zu einseitig beleuchtet oder bleiben überhaupt im Dunkel. Was unserem Eindruck nach fehlt, sind Orientierungen über gesellschaftliche Zusammenhänge, manchmal aber auch empirisch begründete Gegenpositionen zu allzu einäugigen Betrachtungen.

Diesem Themenfeld widmete sich auch der erste freiheitliche Arbeitskreis Attersee, welcher unter der Ägide des damaligen FPÖ-Bundesparteiobmann Friedrich Peter gegründet wurde. Unter anderem erstellte der Atterseekreis ein freiheitliches Manifest zur Gesellschaftspolitik. 

Die Kontinuität der Aktivitäten konnte zwar nicht aufrechterhalten werden, jedoch erfolgte eine Wiederbelebung des Atterseekreises im Oktober 2012. Besonderer Dank gebührt FPÖ-Landespartieobmann und Landesrat Dr. Manfred Haimbuchner, welcher den Startschuss hierfür gegeben hat und ohne dessen Schirmherrschaft unser Projekt nicht möglich wäre. 


Ziel

Ziel des Atterseekreises ist es, Themen zur Diskussion zu stellen, über die im politischen Alltag kaum, jedenfalls aber zu wenig geredet wird. Allzu viel von dem, was unser gesellschaftliches Miteinander bestimmt, wird verdrängt, einseitig interpretiert oder verschwiegen.

Wir wollen die Entwicklung nicht verschlafen, sondern ihr mit wachem Verstand auf den Fersen bleiben. Und wir wollen dem als Zeitgeist verkleideten „Mainstream“ kritisch auf die Finger schauen. 

Kritik muss unserer Meinung nach nicht destruktiv sein. Ihre eigentliche Funktion und Tugend besteht darin, Mängel aufzuzeigen, die Bürger für die Wahrnehmung von Fehlentwicklungen zu sensibilisieren und die Immunkräfte der Gesellschaft zu stärken.

Wir fühlen uns einer bürgerlich-liberalen Lebenswelt verbunden, in der Meinungsfreiheit, Meinungsvielfalt, Soziale Marktwirtschaft, Eigenverantwortung, Leistungsstreben, allerdings auch das Bekenntnis zu Familie und eigener Kultur einen hohen Stellenwert haben.

Um unsere Ziele zu erreichen setzen wir vielfältige Aktivitäten und Initiativen. Wir verstehen uns als Denkfabrik und Impulsgeber sowie als Brückenbauer unterschiedlicher Schattierungen freiheitlicher, nationaler, patriotischer, konservativer sowie bürgerlich-liberaler Lebenswelten. 

In diesem Sinne versteht sich der „Atterseereport“, welcher vierteljährlich erscheint und hier abgerufen werden kann, sowohl als Sprachrohr, als auch als Plattform für Begegnungen dieser Strömungen. 

Zudem durchlaufen junge, engagierte sowie couragierte Bürger, unsere „Nachwuchshoffnungen“, eine Reihe von Veranstaltungen und Seminaren, um Werte, Ideen, Impulse sowie das Rüstzeug für ein öffentliches sowie politisches Leben zu erhalten.